Test 2 B1

Lesen

Sprachbausteine 1

Lies die 10 Überschrift en auf Blatt 1 und die 5 Texte auf Blatt 2. Suche dann zu jedem Text (1 – 5) die passende
Überschrift (A – K) und schreibe den Buchstaben auf die Linie über dem Text ( 1 Überschrift : ). Pro
Text gibt es nur eine richtige Lösung.

A. Schöne Haut durch gesunde Ernährung
B. AKTION FÜR MEHR “LESE-LUST”
C. Hilfe für Internet-Abhängige
D. Kopfweh bei Kindern nimmt zu
E. Österreichisches Deutsch in Kinderbuchreihe
F. Tipp bei Kopfschmerzen: weniger fernsehen
G. Junge Menschen lesen wieder mehr Bücher
H. Neues französisches Kinderbuch
I. Wie häufig Kinder und Jugendliche das Internet nutzen
K. Natürliches Schönheitsmittel selbst gemacht

1. Gurken, Äpfel, Zitronen und Bananen geben deiner Haut Feuchtigkeit und lassen sie gut aussehen. Wenn sich deine Haut trocken anfühlt oder spannt, hilft eine Maske aus Apfel, Honig und Topfen. Die Eiweißstoff e im Topfen stärken deine Haut und die Säure des Apfels macht sie zart. Vermische dazu einfach Topfen und Honig und gib die Maske auf dein Gesicht. Zum Schluss legst du noch die Apfelscheiben darauf.
2. In Frankreich sind von der Bücherserie „Les P’tites Poules“ in den letzten Jahren 1,2 Millionen Stück verkauft worden. Jetzt kommen die Abenteuer von HühnerMama Carmela, Hühner-Papa Pitikok und ihren Kindern auch auf Deutsch in die Buchhandlungen. Das Besondere: Es gibt verschiedene Ausgaben für Deutschland und Österreich, die sich sprachlich unterscheiden. Und so landen in österreichischen Bücherregalen „Die kleinen Henderln“ anstatt wie in Deutschland „Die kleinen Hühnchen“.
3. Bereits im Alter von acht Jahren haben immer mehr Kinder Kopfschmerzen. Im Vorschulalter leidet schon jedes fünfte Kind zumindest hin und wieder unter Kopfschmerzen, am Ende der Volksschulzeit sind es weit mehr als die Hälfte aller Kinder. Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen. Mögliche Gründe dafür sind Hektik, Zeitdruck, Überforderung in der Familie und besonders zu langes Sitzen vor dem PC oder Fernsehgerät.
4. Eine Untersuchung hat ergeben, dass Buben und Mädchen zwischen 8 und 16 Jahren zu viel Zeit im Internet verbringen. Konkret sind mehr als vier Prozent der Mädchen und 16 Prozent der Buben täglich fast 5 Stunden über verschiedene elektronische Medien wie Computer oder Handy online. Kontakte und Aktivitäten im Netz sind aber kein Ersatz für Gespräche und Treffen mit Freunden und Bekannten. Eltern müssen daher die Internet-Aktivitäten ihrer Kinder kontrollieren.
5. Die Mehrheit der österreichischen Kinder und Jugendlichen liest ungern. Das will ein vielseiti ges Lesefesti val jetzt ändern. „LESERsti mmen – Der Preis der jungen LeserInnen“ heißt die Veranstaltung, die am 2. April beginnt und bis Mai dauert. Die Veranstaltung soll jedes Jahr stattf inden. Österreichs größtes Lesefesti val für Kinder und Jugendliche will junge Menschen auf spielerische Art zum Buch bringen. Veranstaltungsorte sind vor allem öffentliche Bibliotheken.

 Sprachbausteine 2

Lies zuerst den Zeitungsartikel und löse dann die fünf Aufgaben.

Eine Schulklasse, viele Sprachen

In einer Wiener Projektklasse haben es sich die Schüler und Lehrer gemütlich eingerichtet. An den Wänden hängen zahlreiche Plakate und Schautafeln in zwei Sprachen – nicht Deutsch und Englisch, sondern Deutsch und Kroatisch. Aber hier werden nicht nur österreichische und kroatische Kinder gemeinsam unterrichtet.
Auf die Frage „Woher kommst du?“ antworten die Kinder unterschiedlich: hauptsächlich aus Kroatien, Bosnien und Serbien. „Wobei manche neben Serbisch auch Rumänisch sprechen. Zwei Mädchen kommen aus der Türkei und sprechen auch Kurdisch“, ergänzt die Lehrerin. In der zweisprachigen Klasse haben daher mehr als zwei Sprachen Platz. Für die Schüler sind zweisprachiger Unterricht und
die Mehrsprachigkeit in der Klasse eine gelebte Selbstverständlichkeit. „Das Gute an dieser Klasse ist, dass sich alle gut verstehen. Buben und Mädchen sitzen ganz entspannt nebeneinander, jeder kann neben jedem sitzen, die Kinder fühlen sich offenbar sehr wohl“, so die Lehrerin.

Neben Deutsch ist Kroatisch die Unterrichtssprache, und zwar jenes Kroatisch, das in Kroatien gesprochen wird. Ähnliche Sprachen, die die Kinder mitbringen, wie etwa das bosnische
Kroatisch oder auch das Serbische, werden zusätzlich in den Unterricht eingebaut.

Die Kinder entwickeln so ein Bewusstsein für die vielen Formen innerhalb einer Sprache und die Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Sprachen. Thema des heutigen Unterrichts ist das Herz, auf Kroatisch heißt das „srce“. Ein Kind liest einen Text laut auf Kroatisch vor. Die Unterrichtsmaterialien teilt die Lehrerin dann auf Deutsch aus. So erarbeiten sich die Schüler den Lehrstoff mit Hilfe
von zwei Sprachen, parallel und ergänzend.

Für Martin Rosar*, Initiator des kroatischen Integrationsprojekts, ist das der entscheidende Unterschied zum bloßen muttersprachlichen Zusatzunterricht. „Der eigentliche Reichtum des zweisprachigen Modells besteht darin, dass für die Kinder ihre Muttersprache nicht nur eine
Umgangssprache ist, sondern auch eine Sprache, in der sie sich Wissen und Bildung aneignen.“

Die ehemalige Schuldirektorin Barbara Rebernig* hat bereits einige vierjährige Durchgänge des zweisprachigen Unterrichtsprojekts begleitet und erzählt: „Die Kinder werden bestens gefördert. Am Ende der vierten Volksschulklasse können sie in beiden Sprachen Aufsätze produzieren.“
Leider werden die Kinder aber nach den vier Jahren andere Schulen besuchen. Rebernigs Wunsch wäre es, eine solche Klasse weiter zu unterrichten.

6. Die Klassenlehrerin sagt, dass die Kinder

Correct! Wrong!

7. Der Unterricht soll den Schülern helfen,

Correct! Wrong!

8. Der Unterrichtsstoff wird

Correct! Wrong!

9. Martin Rosar meint, dass

Correct! Wrong!

10. Barbara Rebernig erklärt, dass

Correct! Wrong!

Test 2 B 1 Lesen Sprachbausteine Teil 2

Sprachbausteine 3

Lies die folgenden Situationen (11 – 20) sowie die 12 Anzeigen (A – M) auf Blatt 2 und 3. Welche Anzeige passt zu welcher Situation? Trage die Lösungen in die Kästchen ein (siehe Beispiele).
Achtung: Pro Situation gibt es nur eine passende Anzeige, es ist aber auch möglich, dass es keine passende Anzeige
gibt. In diesem Fall schreibe 0 (siehe Beispiel 2). Anzeige I aus Beispiel 1 kann wieder verwendet werden.


11. Du möchtest Geld für den Mopedführerschein sparen.
12. Du möchtest Tierärztin werden und suchst einen Sommerjob.
13. Zum Geburtstag hast du ein neues Fahrrad bekommen. Du hast Angst, dass es gestohlen wird und möchtest es versichern lassen.
14. Dein Hobby ist Kochen. Du interessierst dich für neue Rezepte und suchst ein Kochbuch.
15. Du möchtest in den Ferien sportlich aktiv sein und gleichzeitig deine Sprachkenntnisse verbessern.
16. Du spielst ein Instrument und kannst gut singen. Du suchst eine Musikgruppe für gemeinsame Auftritte.
17. Dein 14-jähriger Bruder hört gern Hip-Hop und möchte tanzen lernen.
18. Du suchst jemanden, der dich in den Ferien für ein paar Stunden beim Englischlernen unterstützt.
19. Du interessierst dich für Schauspiel und Theater und willst einen Kurs besuchen. Du hast am Nachmittag immer ab 17 Uhr Zeit.
20. Du willst deine Leistungen in der Schule verbessern und brauchst nützliche Tipps.

 Sprachbausteine4

Lies den folgenden Text und kreuze für jede Lücke (21 – 30) das richtige Wort (A, B oder C) an (siehe Beispiel 0).

Lieber Mahmoud,
nochmals vielen Dank für die Einladung zu deiner Geburtstagsparty.
Es tut mir sehr leid, aber ich kann am Samstag nicht kommen.
Eigentlich ist alles  [21] . Ich habe sogar schon ein Geschenk für [22] besorgt, und jetzt das! Meine Eltern haben gesagt, [23] ich mit ihnen zu der Hochzeit meiner Tante fahren [24]. Ich habe mich sehr [25] geärgert und zu Hause gab es einen [26] Streit. Für mich wäre es auf
deiner Party viel [27] als bei meiner Tante.
Zuerst habe ich meine Eltern gefragt, ob ich vielleicht nur kurz auf [28] Hochzeit bleiben und nachher zu dir kommen kann. Das wollen sie aber nicht. Dein Geschenk gebe ich dir [29] Woche in der Schule. Es wird dir gefallen. Du musst mir dann erzählen, wie die Party [30]. Ich wünsche dir viel Spaß und einen schönen Geburtstag.
Bis bald
dein Tuncay

21.

Correct! Wrong!

22.

Correct! Wrong!

23.

Correct! Wrong!

24.

Correct! Wrong!

25.

Correct! Wrong!

26.

Correct! Wrong!

27.

Correct! Wrong!

28.

Correct! Wrong!

29.

Correct! Wrong!

30.

Correct! Wrong!

Test 2 B 1 Lesen Sprachbausteine Teil 4

 Sprachbausteine 5

Lies folgendes Inserat und den Brief dazu. Ergänze den Brief, indem du für jede Lücke (31 – 40) das passende Wort
aus der Wortliste suchst. Trage dann die entsprechende Zahl (31 – 40) neben dem ausgewählten Wort ein (siehe
Beispiel 0). Jedes Wort aus der Wortliste kann nur einmal verwendet werden.

ALLEN       HÄTTE       MÖCHTE       VON       AUSSERDEM       JEDEN    NOCH       WANN       DARAN         MEINER       ODER       WENN
DASS        MIT           ÜBER  

Videoprojekt am Akademischen Gymnasium
Leitung: Frau Professor Gertz
Zeit: ab März jeden Donnerstag, 15.15 bis 16.30 Uhr
maximal 10 TeilnehmerInnen, 2. bis 5. Schulstufe
Kosten: 12 Euro pro Person und Semester
Fragen und Anmeldung bitte schriftlich

                                                                        Innsbruck, 17. April …
Sehr geehrte Frau Professor Gertz,
unser Klassenlehrer hat uns heute  [31]  Ihr Videoprojekt an unserer Schule informiert. Ich bin sehr  [32]  interessiert und würde gerne mitmachen.
Im Oktober bin ich 14 Jahre alt geworden und gehe jetzt in die 4B. Ich bin in [33] Fächern gut, nur in Mathematik habe ich Probleme.
In [34] Freizeit tanze ich gerne, [35] interessiere ich mich sehr für Video und Film. Ich  [36] später Schauspielerin oder Sängerin werden.
Zu Hause haben wir eine Videokamera, [37] der ich schon manchmal selber etwas gefilmt habe. Ich glaube, [38]  ich im Projekt gut mitarbeiten könnte.
Ich habe aber noch ein paar Fragen:
[39] ist der erste Termin für das Projekt und wo findet es statt?
Sollen wir eine eigene Kamera mitbringen [40] benützen wir die Geräte von der Schule?
Und das Wichtigste: Wann weiß ich, ob ich mitmachen kann?
Ich freue mich auf eine Antwort von Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen
Jana Rudzinski

31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
40.

Hören 
Teil 1 

Lies Aufgabe 1 gut durch. Du hast 30 Sekunden Zeit.
Situation: Du hörst die Meinungen von 5 Jugendlichen, die zu einem Thema befragt werden. Entscheide, ob die
Sätze 41 – 45 richtig  oder falsch  sind, und kreuze das entsprechende Kästchen an. Du hörst diese Texte nur
ein Mal.

41. Die Sprecherin fi ndet wirtschaftliche Themen spannend.

Correct! Wrong!

42. Der Sprecher ärgert sich über den Stress in seiner Schule.

Correct! Wrong!

43 . Die Sprecherin mag den Deutschunterricht in der Schule.

Correct! Wrong!

44. Der Sprecher findet den Turnunterricht langweilig.

Correct! Wrong!

45. Die Sprecherin meint, dass die Oberstufe einfach sein wird.

Correct! Wrong!

Test 2 B 1 Hören Teil 1

Teil 2 

Lies Aufgabe 2 gut durch. Du hast eine Minute Zeit.
Situation: Du hörst ein Gespräch. Entscheide, ob die Sätze 46 – 55 richtig  oder falsch  sind, und kreuze das entsprechende Kästchen an. Du hörst das Gespräch zwei Mal.

46. Frau Haller ist Autorin von Jugendbüchern.

Correct! Wrong!

47. Bei „Netguides  arbeiten Schüler als Reiseführer für andere Schulklassen.

Correct! Wrong!

48. Das Projekt „Netguides  beginnt im Februar.

Correct! Wrong!

49. Bei „Literatur für junge LeserInnen gibt es neben der Ausstellung zusätzliche Aktivitäten.

Correct! Wrong!

50. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Correct! Wrong!

51. Der Moderator erzählt von neuen Kinder- und Jugendbüchern.

Correct! Wrong!

52. Frau Haller nennt zwei Magazine, die über Bücher informieren.

Correct! Wrong!

53. Die Aktion „Lesen im Park  gibt es seit mehr als drei Jahrzehnten.

Correct! Wrong!

54. Bei „Lesen im Park  treffen sich Kinder mit unterschiedlichen Muttersprachen.

Correct! Wrong!

55. Um ein Buch mitnehmen zu können, muss man seinen Ausweis zeigen.

Correct! Wrong!

Test 2 B 1 Hören Teil 2

Teil 3

Aufgabe 3 
Lies Aufgabe 3 gut durch. Du hast 30 Sekunden Zeit.
Situati on: Du hörst fünf kurze Texte. Entscheide, ob die Sätze 56 – 60 richtig  oder falsch  sind, und kreuze das
entsprechende Kästchen an. Du hörst jeden Text zwei Mal.

56. Am Schwedenplatz kann man zur Buslinie 2A umsteigen.

Correct! Wrong!

57. Es wird am Samstagnachmittag sonnig.

Correct! Wrong!

58. Die Besitzerin der Tasche soll sich an der Kassa melden.

Correct! Wrong!

59. Mona möchte mit dir morgen in die Spielebox gehen.

Correct! Wrong!

60. Das Flugzeug wird um 2 Uhr nachmittags in Athen landen.

Correct! Wrong!

Test 2 B 1 Hören Teil 3

Schreiben 

Lies zuerst Variante A und Variante B durch.
Schreib dann zu Variante A oder Variante B nur ein E-Mail.

Variante A 

Situation: Dein Brieffreund Peter hat neue Nachbarn bekommen und erzählt dir von ihnen.

 

Von : [email protected]
Betreff : Neue Nachbarn

Liebe/r …………..,
stell dir vor, wir haben neue Nachbarn: eine Familie mit zwei Kindern. Marcel ist 15 und Nadine ist erst 7 Jahre alt. Marcel ist sehr nett, aber seine Schwester geht uns beiden auf die Nerven.
Zu Hause hat Marcel keine Ruhe, weil er sich mit Nadine ein Zimmer teilt. Ich habe auch kein eigenes Zimmer, aber das stört mich nicht. Wie ist das bei dir? Hast du eigentlich ein eigenes Zimmer?
Marcel besucht mich fast jeden Nachmittag. Dann hören wir Musik und reden. Wo wohnen deine Freunde? Schreib mir auch, wie du dich mit deinen Nachbarn verstehst.
Bis bald!

Liebe Grüße
Peter

Schreibe Peter ein E-Mail, das folgende Punkte enthält:

• Wie ist das bei dir? Hast du ein eigenes Zimmer?
• Wo wohnen deine Freunde?
• Wie verstehst du dich mit deinen Nachbarn?
• Stelle Peter noch eine Frage zu seinen neuen Nachbarn.
Schreibe eine Anrede, eine passende Einleitung und einen passenden Schluss.

Variante B

Situation: Deine Freundin Amely hat bald ihren Schulabschluss und schickt dir folgendes E-Mail.

Von: [email protected]
Betreff: Schule und Ferien

Liebe/r …………..,
du kannst dir gar nicht vorstellen, wie nervös ich gerade bin.
Bald sind unsere Abschlussprüfungen in der Schule. Ich lerne jeden Tag, aber ich glaube, ich kann mir gar nichts mehr merken – mein Kopf ist einfach schon zu voll! 😉
Wie geht’s eigentlich dir in der Schule?
Im Sommer fahre ich mit meinen Eltern nach Kroatien ans Meer und danach mache ich vielleicht eine Lehre. Ich weiß noch nicht.
Was hast du diesen Sommer vor? Weißt du schon, was du nach der Schule machen wirst?
Wir müssen uns unbedingt wieder einmal treffen.

Liebe Grüße
deine Amely

Schreibe Amely ein E-Mail, das folgende Punkte enthält:
• Wie geht es dir in der Schule?
• Was wirst du im Sommer unternehmen?
• Was willst du nach der Schule machen?
• Schlage ein Treffen vor.
Schreibe eine Anrede, eine passende Einleitung und einen passenden Schluss.

Sprechen 
Aufgabe 1 | Kontaktaufnahme

Situation: Du möchtest deine Gesprächspartnerin/deinen Gesprächspartner näher kennenlernen und stellst ihr/ihm
daher einige Fragen. Versuche, so viele Informationen wie möglich zu bekommen, und verwende dazu die folgenden
Punkte:
• Name
• wo sie/er wohnt
• welche Sprachen sie/er spricht
• welches Essen/welche Musik sie/er mag
• was sie/er gern in der Freizeit macht
• …
Die Prüferin/Der Prüfer kann dir auch noch weitere Fragen stellen.

Aufgabe 2 | Gespräch über ein Thema

Lies die Informationen auf dem Beiblatt gut durch. Berichte dann deiner Gesprächspartnerin/deinem Gesprächspartner
darüber. Sie/Er hat andere Informationen zum selben Thema und wird dir ebenso darüber berichten.
Führe anschließend ein Gespräch zum Thema „Jugendliche und Fernsehen“. Wie ist deine Meinung dazu? Was
schaust du dir im Fernsehen an? Welche Sendungen gefallen dir am besten?

 Du hast in einem Jugendmagazin etwas zum Thema „Jugendliche und Fernsehen“ gelesen.

Berichte deiner Gesprächspartnerin/deinem Gesprächspartner darüber. Sie/Er hat andere Informationen zum
selben Thema und wird dir ebenso darüber berichten.
Sprecht dann zusammen über das Thema „Jugendliche und Fernsehen“. Wie ist deine Meinung dazu? Was schaust
du dir im Fernsehen an? Welche Sendungen gefallen dir am besten?

A

B

 

Aufgabe 3 | Gemeinsam eine Aufgabe lösen

Situation: Deine Klasse hat bei einem Wettbewerb in der Schule einen Preis gewonnen: ein Abendessen mit
anschließendem Kulturprogramm nach euren Wünschen für die ganze Klasse. Du und deine Gesprächspartnerin/
dein Gesprächspartner sollt gemeinsam ein Programm planen.
Ihr habt euch schon Notizen gemacht, was alles organisiert werden muss.

Abendessen mit kulturprogramm für die ganze Klasse

☺ Was machen? Kino, Konzert, Theater …
☺ Wie fahren? Welche Verkehrsmittel?
☺ Abendessen: wo, was, reservieren?
☺ Treffpunkt: wo, wann?
☺ …?