Test 10 B1

Lesen
Teil1

Lesen Sie den Text und die Aufgaben 1 bis 6 dazu.
Wählen Sie: Sind die Aussagen Richtig oder Falsch?

Der gläserne Mensch

Wir befinden uns im Informationszeitalter. Ohne zu wollen und meist ohne zu wissen, hinterlassen wir Spuren im Netz – weltweit. Im Netz sind wir alles und nichts. Das Netz bestimmt unsere Identität.

Der gläserne Mensch ist auf dem Vormarsch. Wie viel das www schon über mich weiß, konnte man auf der Ausstellung ,Außer Kontrolle – Was das Netz über dich weiß“ im Ars Electronica Center in Linz erleben. Dort war eine HackerStation eingerichtet, die in kürzester Zeit alle meine Passwörter knackte, von denen ich glaubte, dass sie sicher seien. Unser
digitales Leben ist ein offenes Buch, trotz Passwörtern, trotz
Sicherheitsabfragen, trotz Datenschutz.

Wer im Internet einkauft, kann feststellen, dass die Meinung des Kunden gefragt ist. Kunden können ihre Meinung zum Anbieter hinterlassen. Dies hat jedoch zur Folge, dass sich die Kaufkraft mehr und mehr nach diesen Bewertungen richtet, die durch bösartige Menschen manipuliert werden können. Wie sozial sind denn die sogenannten sozialen Netzwerke? Auf der Schüler-Plattform „spickmich. de“ bewerten Schüler ihre Schule. Dabei wird auch der Lehrer benotet und kommentiert. Einer Lehrerin gefiel das nicht und sie klagte vor Gericht dagegen. Sie hat den Prozess verloren. Dem Gericht waren die
Interessen der Schüler und die Meinungsfreiheit wichtiger als die persönlichen Rechte der Lehrerin.

Wir leben in einem virtuellen Schaufenster. Genau das war das Thema d er, Aktion Analog“ mit Studenten in Karlsruhe. Um darauf aufmerksam zu machen, wie gläsern wir durch unsere Klicks, Likes und Posts geworden sind, sollte die Projektgruppe ihre virtuelle Welt analog auf Papier und Pappe sichtbar machen und zwar öffentlich. Die Studenten lebten eine Woche lang im Schaufenster einer Galerie und die Öffentlichkeit konnte sie dort besuchen, sich zu ihnen setzen und plaudern. Aber anders als in der digitalen Welt, wurden danach alle Dokumente zerrissen und vernichtet.

Was mir heute noch gut vorkommt, um vergleichen zu können, kann mir morgen schon zum Verhängnis werden. Mit meinen Daten werden Geschäfte gemacht. Egal wo ich hinklicke, überall werden meine Daten abgespeichert, und überall können sie ausspioniert werden. Wundern wir uns also nicht, wenn wir plötzlich Anrufe für Umfragen oder Telefonanrufe für Werbezwecke bekommen. Der gläserne Mensch ist auf dem
Vormarsch. Auch von meiner Kundenkarte vom Supermarkt oder von der Tankstelle werden meine Daten gespeichert. Damit lässt sich leicht ein Profil über mein Kaufverhalten, meine Vorlieben und Abneigungen erstellen.

Wir leben im scheinbar grenzenlosen Informationszeitalter, nutzen mehr und mehr digitale Kommunikationskanäle für virtuelle Begegnungen und müssen nach neuen ethischen Werten suchen, um uns nicht vollkommen zu verlieren.

1. Ein Passwort ist durch Datenschutz und Sicherheitsfragen vor Hackern geschützt.

Correct! Wrong!

2. Eine Lehrerin klagte gerichtlich gegen Schüler.

Correct! Wrong!

3. Karlsruher Studenten zeigten in einer Aktion die Grenzen einer digitalen Welt.

Correct! Wrong!

4. Die Ergebnisse des Versuchs „Virtuelles Schaufenster" sind leider verloren gegangen.

Correct! Wrong!

5. Kundenkarten geben Auskunft über Konsumverhalten.

Correct! Wrong!

6. Wir brauchen im Netz eine neue Ethik.

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Lesen Teil 1

Teil 2 

Lesen Sie den Text aus der Presse und die Aufgaben 7 bis 9 dazu.
Wählen Sie bei jeder Aufgabe die richtige Lösung a, b oder c.

Generation Weichei

Freizeit statt Karriere, Sabbatical statt Stress: Die jungen Leute geben für den Beruf nicht mehr alles. Fortschritt oder Verfall ?

Es ist zum Verrücktwerden mit den jungen Menschen. Da hat eine große deutsche Firma einen Posten in New York zu besetzen. Trotzdem schlägt keiner der Kandidaten gleich zu. Ein Job in New York – vor zehn Jahren hätten die Mitarbeiter sich darum gerissen. Heute überlegen die Kandidaten: Passt das in mein
Lebenskonzept? Was sagt mein Partner dazu? Habe ich noch Zeit für Sport und Musik, für die Familie, für mich? Wenn zu viel auf der Strecke bleibt, ziehen weder Top-Gehalt noch New York City. Man fragt sich, ob das nun gut ist oder schlecht: Sind das alles Weicheier, die sich vor Karriere und Chefsein drücken? Oder haben wir es mit einem cleveren Nachwuchs zu tun, jungen Leuten, die ein erfülltes Leben neben der Arbeit wollen? Eines ist klar: Die Prioritäten haben sich verschoben.
Zwei Drittel, so belegen Umfragen, sind nicht mehr bereit, berufliche Ziele über Privates zu stellen. Eine ausgeglichene „WorkLife-Balance” ist wichtig. Auf
Mitbestimmung legen sie großen Wert, auch auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre und flexible Arbeitszeiten. Sie arbeiten am liebsten im Team. Da zeigen sie dann durchaus Leistung.

7. Die Kandidaten...

Correct! Wrong!

8. Man fragt sich,...

Correct! Wrong!

9. Wichtig ist...

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Lesen Teil 2

Teil 3

Lesen Sie den Text aus der Presse und die Aufgaben 10 bis 12 dazu.
Wählen Sie bei jeder Aufgabe die richtige Lösung a, b oder c.

Bayreuth feiert 2013 das Wagner-Jubiläumsjahr

” Wagner für alle” lautet das Motto der Festspiele, die zum 200. Geburtstag des Komponisten ihr Programm auf alle Generationen auslegen. Von Früh werken über
Rap bis Textinterpretationen ist für jeden etwas dabei.

Zum Wagner-Jubiläumsjahr 2013 sollen Klassik-Begeisterte aus aller Welt nach Bayreuth gelockt werden. Auf dem Programm steht ein Geburtstagskonzert am 22. Mai im Festspielhaus.

In Kooperation mit der Oper und dem Gewandhausorchester Leipzig werden zudem die drei Wagnerschen Frühwerke „Rienzi”,„Das Liebesverbot” und „Die Feen” inszeniert und in der Geburtsstadt
Leipzig wie auch in Bayreuth aufgeführt.

Auftritte von Spitzenorchestern wie den Bamberger Symphonikern unter Jonathan Nott, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter
Andris Nelsons und der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Thielemann sind Höhepunkte der Festspiele. Unter dem Motto „Wagner für alle” wird
die Staatskapelle Weimar bei freiem Eintritt auf dem Bayreuther Marktplatz spielen. Nicht nur Klassik wird im Rahmen der Festspiele zu hören sein. Um das junge Publikum anzusprechen, wird es auch einen Kurzfilm Wettbewerb und Wagner-Texte als Rap geben.

Die Bayreuther Festspiele gelten als die „Mutter aller Festspiele der Neuzeit” und bilden einen Fixpunkt im Programm jedes Klassik-Liebhabers. Als Protest gegen den zeitgenössischen Opernbetrieb, entwickelte der Komponist nach der Revolution 1848 die Festspielidee.

10. Bayreuth...

Correct! Wrong!

11. Zum Programm ...

Correct! Wrong!

12. Die Festspielidee ....

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Lesen Teil 3

Teil 4

Lesen Sie die Situation 13 bis 19 und die Anzeigen A bis J aus verschiedenen deutschsprachigen
Medien. Wählen Sie: Welche Anzeige passt zu welcher Situation? Sie können jede Anzeige nur einmal
verwenden. Die Anzeige aus dem Beispiel können Sie nicht mehr verwenden. Für eine Situation gibt es
keine passende Anzeige. In diesem Fall schreiben Sie 0.

Zum Elterntreff bringt Frau Bender eine pädagogische Zeitschrift mit , in der auch interessante Anzeigen zu finden sind .

0. Herr Preez ist berufstätig und möchte sich zu Flause auf das Abitur vorbereiten.
13. Melanie hat Probleme mit der deutschen Orthografie und sucht einen Privatlehrer.
14. Herrund Frau Wolf sind berufstätig und suchen eine geeignete Schule für ihre 10-jährige Tochter.
15. Herr Noll möchte, dass seine Tochter mehr Spaß an Englisch findet und will sie zu Sprachferien anmelden.
16. Feriduns großer Bruder macht Abitur. Bevor er mit dem Studium anfängt, will er ein Jahr jobben.
17. Familie Simm hat ein Häuschen auf Mallorca. Sie möchten, dass die Kinder in den Ferien gleich Spanisch lernen.
18. Niklas möchte einen Spanischkurs machen, den er mit einem international anerkannten Diplom abschließen kann.
19. Der 16-jährige Sohn von Familie Bohr möchte ein Schuljahr im Ausland machen.

Teil 5

Lesen Sie die Texte 20 bis 26.
Wählen Sie: Welche Personen argumentieren gegen die Atomenergie?
Was kommt da aus der Steckdose ? Beurteilen Sie folgende Beiträge in einer Diskussion um die Energiepolitik in Deutschland .

Leserkommentare

20. Es ist absurd, sich einfach vor der Zukunft zu verschließen und mögliche Entwicklungen unberücksichtigt zu lassen. Die Erforschung der Kernfusion, die ebenfalls eine Form von Kernenergie ist, macht gerade große Fortschritte. Vielleicht wird diese Technik eines Tages in Deutschland akzeptiert. Warten wir es ab! | A. Klee, 39, Jülich

21. Wir brauchen keine Kurswende in der Energiepolitik. Wenn wir so weiter machen, sind wir die Atomenergie vielleicht sogar schon vor der Zeit los. Mag sein, dass die Energiepreise noch weiter steigen, aber der Ökostrom-Anteil muss weiter ausgebaut werden, koste es was es will! | Francesca, 35, Wolfsburg

22. Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose: Ich kann nicht nachvollziehen, wie man eine solche Haltung
haben kann. So nach dem Motto, wir haben schon so lange Atomstrom und bei uns in Deutschland ist
noch nie was passiert und deswegen können wir uns getrost weiter der Gefahr aussetzen. Das ist doch naiv!
| Lummer, 30, Ahrensburg

23. Ich verstehe nicht, dass wir angesichts der vorhandenen Technik nicht einen schnelleren Aus- bzw. Umstieg schaffen. Statt in die zweifelhafte Sicherheit nuklearer Energie zu investieren, sollte das Geld besser in den Ausbau alternativer Energieressourcen fließen. In Wind und Sonne liegt noch eine Menge Potential.
| Claudia, 47, Braunschweig

24. Auch wenn wir alle Atomkraftwerke in Deutschland ausschalten, bedeutet das noch lange keine Sicherheit
für die Bürger, solange sich in den Nachbarländern nicht auch etwas tut. Das Problem muss globaler
betrachtet werden und zumindest europaweit gelöst werden. Solange das nicht geklärt ist, sollte auf
die Kernenergie nicht verzichtet werden. | Roser, 56, Tübingen

25. Die Energiewende befindet sich im Chaos. Wir verwechseln Weg und Ziel. Das Ziel ist die optimale
Energieversorgung. Der Weg, das sind die unterschiedlichen Energiequellen. Wir können über Atomenergie diskutieren, aber solange die Versorgung nicht gesichert ist, so lange können wir nicht auf sie verzichten. | Petzold, 61, Gera

26. Uns droht eine Klimakatastrophe! Um unseren schönen blauen Planeten nicht vollkommen zugrunde zu richten und für kommende Generationen unbrauchbar zu machen, sollten wir so schnell wie nur irgend möglich den Ausstieg aus der Kernenergie schaffen. Das sind wir unseren Kindern und Kindeskindern schuldig. | Fink, 59, Aachen

20. Klee

Correct! Wrong!

21. Francesca

Correct! Wrong!

22. Lummer

Correct! Wrong!

23. Claudia

Correct! Wrong!

24. Roser

Correct! Wrong!

25. Petzold

Correct! Wrong!

26. Fink

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Lesen Teil 5

Teil 6

Lesen Sie die Aufgaben 27 bis 30 und den Text dazu.
Wählen Sie bei jeder Aufgabe die richtige Lösung a, b oder c.

Wer an der Ostsee Urlaub macht , möchte natürlich baden oder einfach mal faul in der Sonne liegen .

Der Badeknigge

• Bade nie mit vollem oder ganz leerem Magen!
Nach dem Essen hat für den Körper die Verdauung Vorrang, erst zwei Stunden nach der Mahlzeit sollte man in das Wasserspringen.
•Kühle dich ab, bevor du ins Wasser gehst!
Vorher duschen und den Körper langsam auf das kalte Wasser vorbereiten. Wer Kreislaufprobleme und niedrigen Blutdruck hat, in folgender Reihenfolge:
Unterarme, Oberarme, Schultern, Herzgegend.
• Verlasse das Wasser sofort, wenn du frierst; ziehe nach dem Baden deine nassen Sachen aus und trockne dich ab!
• Überschätze nicht deine Kraft und dein Können!
Die Kraft der Wellen und Strömungen in der Ostsee wird leicht unterschätzt. Lange Strecken nie alleine schwimmen! Auch der besttrainierte Körper kann zwischendurch schwächeln.
Schifffahrtswege, Buhnen und Brückenpfeiler sind keine Schwimm und Badezonen! Nichtschwimmer sollten nur bis zur Brust ins Wasser gehen.
• Verlasse bei Gewitter sofort das Wasser!
Baden unter Blitz und Donner mag stimmungsvoll sein, ist aber lebensgefährlich
• Rufe nie um Hilfe, wenn du nicht in
Gefahr bist!
Für jeden Strandbesucher und Badegast sei erwähnt, dass an den Stränden entlang der Ostseeküste die Strandordnung zu beachten ist und lassen Sie Müll nicht am Strand liegen.

27. Die Regeln gelten für ...

Correct! Wrong!

28. Nach dem Essen sollte man ...

Correct! Wrong!

29. Man sollte duschen,...

Correct! Wrong!

30. Wer nicht schwimmen kann,...

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Lesen Teil 6
Hören
Teil 1

Sie hören nun fünf kurze Texte. Sie hören jeden Text zweimal. Zu jedem Text lösen Sie zwei Aufgaben.
Wählen Sie bei jeder Aufgabe die richtige Lösung. Lesen Sie zuerst das Beispiel. Dazu haben Sie 10
Sekunden Zeit.

1. Man muss einen Tisch im Speisewagen reservieren

Correct! Wrong!

2. Im Speisewagen gibt es heute ...

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Hören Teil 1/1

3. Die ersten Partneranzeigen bekommt man bereits einen Tag später.

Correct! Wrong!

4. Eine Sitzplatzreservierung im Dating-Bus ..

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Hören Teil 1/2

5. Der Tierpark feiert ein Jubiläum.

Correct! Wrong!

6. Im Tierpark kann man heute nicht .....

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Hören Teil 1/3

7. Die Spielwarenfirma kann nicht pünktlich liefern.

Correct! Wrong!

8. Beim Brand gab es keine .....

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Hören Teil 1/4

9. Der Mann hatte einen Unfall mit seinem Mofa.

Correct! Wrong!

10. Der Mann hat .....

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Hören Teil 1/5

Teil 2 

Sie hören nun einen Text. Sie hören den Text einmal. Dazu lösen Sie fünf Aufgaben.
Wählen Sie bei jeder Aufgabe die richtige Lösung a, b, oder c.
Lesen Sie jetzt die Aufgaben 11 bis 15. Dazu haben Sie 60 Sekunden Zeit.

11. Rainer Koch war 40 Jahre lang ...

Correct! Wrong!

12. Das Geschenk der Luftsicherheitszentrale ist für .....

Correct! Wrong!

13. Piloten verabschieden sich auf ihrem letzten Flug,...

Correct! Wrong!

14. Die Maschine darf zum Abschied über Frankfurt in .....

Correct! Wrong!

15. Die Maschine landet ........

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Hören Teil 2

Teil 3

Sie hören nun ein Gespräch. Sie hören das Gespräch einmal. Dazu lösen Sie sieben Aufgaben.
Wählen Sie: Sind die Aufgaben richtig oder falsch?
Lesen Sie jetzt die Aufgaben 16 bis 22. Dazu haben Sie 60 Sekunden Zeit.

Sie sind an einer Bushaltestelle Und Hören , wie sich ein Mann und eine Frau über eine Reise unterhalten

16. Beim Abflug in Deutschland war schönes Wetter.

Correct! Wrong!

17. Natali hat im Hotel zuerst ihren Koffer ausgepackt.

Correct! Wrong!

18. Marie hat ihren Traummann gesucht.

Correct! Wrong!

19. Marie hat Kostas sehr schnell gefunden.

Correct! Wrong!

20. Natali musste vor Glück weinen.

Correct! Wrong!

21. Kostas hat Natali allein die Sehenswürdigkeiten gezeigt.

Correct! Wrong!

22. Marie ist auf Mykonos krank geworden.

Correct! Wrong!

Test 10 B1 Hören Teil 3

Teil 4

Sie hören nun eine Diskussion. Sie hören die Diskussion zweimal. Dazu lösen Sie acht Aufgaben. O rdnen
Sie die Aussagen zu: Wer sagt was?
Lesen Sie jetzt die Aussagen 23 bis 30. Dazu haben Sie 60 Sekunden Zeit.
Der Moderator der Sendung „ Aktuell ” diskutiert mit Bettina Wedel , Leiterin der deutschen Flugsicherung
und Michael Krutschke , Vorstands vorsitzender der Low-Cost Airline „ Schnellflug GmbH ” zum Thema
„ Billigfluglinien gegen Linienfluggesellschaften !

Schreiben
Teil 1

Sie hoben sich für einen Computerkurs Angemeldet . Ihr Freund / Ihre Freundin hat bereits einen Computerkurs gemacht. Schreiben Sie ihm / ihr darüber .

– Beschreiben Sie: Wann findet Ihr Kurs statt und was lernen Sie im Kurs?
– Begründen Sie: Warum machen Sie den Kurs?
– Fragen Sie Ihren Freund/Ihre Freundin nach seinen/ihren Erfahrungen mit seinem/ihrem
Computerkurs.

Schreiben Sie eine E-Mail (circa 80 Wörter).
Schreiben Sie etwas zu allen drei Punkten.
Achten Sie auf den Textaufbau (Anrede, Einleitung, Reihenfolge der Inhaltspunkte, Schluss).

zum Beispiel

Teil 2

In einer Online – Zeitschrift haben Sie einen Artikel zum Thema „ Tattoo – ein Problem? ” gelesen . Im Diskussionsforum der Zeitschrift lesen Sie folgende Meinung :

Michael
[email protected] yahoo.ch

Man sollte sich vorher genau informieren, bei wem man sich ein Tattoo machen lässt und möglichst mehrere Tattoo-Shops in Sachen Sauberkeit und Handwerk vergleichen. Man darf auch nicht vergessen, dass so ein Tattoo ein Leben lang bleibt. Sich irgendein Blümchen oder so einen Quatsch tätowieren zu lassen, finde ich fantasielos.

Schreiben Sie nun Ihre Meinung (circa 80 Wörter).

zum Beispiel

Teil 3

Frau Siebert aus der Sprach schule hat Sie per E-Mail über einen Redewettbewerb informiert und Ihnen vorgeschlagen, daran teilzunehmen .

Schreiben Sie an Frau Siebert. Bedanken Sie sich höflich und fragen Sie nach Einzelheiten.

Schreiben Sie eine E-Mail (circa 40 Wörter).
Vergessen Sie nicht die Anrede und den Gruß am Schluss.

zum Beispiel

Sprechen
Teil1

Gemeinsam etwas planen

Sie wollen sich ein Tablet kaufen . Ihr Partner / Ihre Partnerin will Sie zum Ein kauf begleiten .

Sprechen Sie über die Punkte unten, machen Sie Vorschläge und reagieren Sie auf die Vorschläge Ihres
Gesprächspartners/Ihrer Gesprächspartnerin.

Planen und entscheiden Sie gemeinsam, was Sie tun möchten.

Kauf eines Tablets planen

Wann treffen?
(Tag, Uhrzeit?)
-W o kaufen?
-Wie kann man sich vorher
informieren?
(Prospekte, Internet,…)
-Worauf achten?
– ………………

Teil2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Da zu finden Si hier fünf Folien. Folgen Sie den Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts da neben .


Teil 3

Über ein Thema sprechen

Nach Ihrer Präsentation:

Reagieren Sie auf die Rückmeldung und auf Fragen der Prüfer/-innen und des Gesprächspartners/der
Gesprächspartnerin.

Nach der Präsentation Ihres Partners/Ihrer Partnerin:

A. Geben Sie eine Rückmeldung zur Präsentation Ihres Partners/Ihrer Partnerin (z.B. wie Ihnen die
Präsentation gefallen hat, was für Sie neu oder besonders interessant war usw.).

B. Stellen Sie auch eine Frage zur Präsentation Ihres Partners/Ihrer Partnerin.