Sakar und die Affen

Der arme Schneider Sibu wohnte mit seiner Familie in einem kleinen Walddrof in Indien. Er hatte nur wenig zu schneidern. Außerdem besaß er einen kleinen Gemüsegarten neben seiner Hütte, aber in der Familie gab es fünf Kinder. das älteste von ihnen war der zehnjährige Sakar.

Sibu ging in die Stadt, lernte Panamahüte nähen. Einen Monat lang nähte Sibu viele Panamahüte, sie waren sogar besser als die seines ehemaligen Meisters. Er brachte sie auf den Markt und verkaufte sie zu einem hohen Preise. Dort kaufte er wiederum Material und Lebensmittel ein. Jetzt hatte er auch Geld, weil seine schönen Panamahüte von den Leuten gern gekauft wurden, und Sibu nähte sie immer mehr und verdiente gut so arbeitete er fleißig das ganze Jahr über Einmal sagte Sibu seinem Sohn: “Sakar, ich habe ein Dutzend Panamahüte genäht, kann aber heute nicht in die Stadt gehen, weil ich mich krank fühle. Geh allein, verkaufe jeden Panamahut zu drei Rupien, lege das Geld in die Tasche und bringe es nach Hause.”

Der Tag war sehr heiß, und der Junge war müde wollte schlafen. Er legte sich unter einen Baum und schlief ein. Nach zwei Stunden erwachte er. Er stand auf, nahm seinen Korb. Aber, was ist los? der Krob war leer. wo waren die Hüte? der Junge suchte überall, aber er konnte die Hüte nicht finden.

Plötzlich sah der Junge auf den Bäumen viele Affen. Jeder Affe trug einen Hut. der Junge rief:”das sind meine Hüte! Gebt mir meine Hüte zurück.” Aber die Affen sprangen lustig von Baum zu Baum. der Junge wurde sehr böse, er nahm seinen Hut und warf ihn auf die Erde. und was machten die Affen da? Sie nahmen die Hüte ab und warfen sie auch auf die Erde. Da stand der Junge schnell auf, sammelte die Hüte, legte sie in den Korb und ging lustig weiter.