Kinder am Computer

Wie sollen Kinder den richtigen Umgang mit den modernen Medien lernen? Der Kinderpsychologe Dr. Gernot Frank hält zu diesem Thema einen kurzen Vortrag vor Eltern und Lehrern in einer Grundschule. Hören Sie und ergänzen Sie die Lücken.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, zuerst einmal möchte ich mich herzlich für die …………………bedanken und freue mich über Ihr reges Interesse an diesem wichtigen …………………………… .
Aus unserer modernen Welt ist der Computer nicht mehr ……………………….. Deshalb liegt es nahe, dass auch unsere Kinder schon sehr früh mit diesem Medium ………………………… werden. Die unter den Eltern ist groß: Wie bereite ich mein Kind auf ein Leben mit dem Computer am besten vor? Ist es …………………………, bereits das Kleinkind mit dem Computer vertraut zu machen, damit es im beruflichen ………………………… einen ………………………… bekommt? Oder nimmt seine Gesundheit……………………….. , wenn es zu früh vor dem………………………… sitzt? Wie behalte ich die , wenn mein
Kind besser und schneller mit den neuen Medien……………………….. als ich selbst? Wie schütze ich es vor gefährlichen ………………………… ?
Lassen Sie uns mit einem kleinen …………………………………………….
beginnen, um der Situation ein wenig die …………………….. zu nehmen. Erinnern Sie sich, wie …………………….. schon immer…………………….. diskutiert wurden. Oft wird das, was der älteren Generation noch nicht …………………….. ist, als große ……………………. für die Jugend gesehen.Bereits 1800, als es für sehr viele Menschen möglich wurde, Bücher zu lesen, wurde die „ ……………………..“ kritisiert. Sie sei eine Gefahr für die ……………………..und…………………….. Ordnung. Und die …………………….. der Rockmusik in den 60er-Jahren?Für viele
Eltern ein nicht zu tolerierender ……………………… Zuletzt hat uns die rasante …………………….. der Handys gezeigt: ……………………..sind wichtig und …………………….. , aber noch wichtiger ist es, …………………….. zu entwickeln, wie man …………………….. und ……………………..mit Neuerungen umgehen kann.
Also, keine Panik! Behalten Sie in der Beurteilung von …………………….. und …………………….. einen klaren Kopf.
Am wichtigsten ist es, mit Ihren Kindern ……………………… So, wie Sie
sicherlich auch die neuen Freunde Ihres Kindes …………………….. möchten, lassen Sie sich von ihm zeigen, was es im Computer gerne anschaut und …………………….. findet. Lassen Sie sich zeigen, was Ihr Kind weiß und kann,Sie …………………….. dadurch sicherlich nicht an…………………….. ! Arbeiten Sie nicht mit ………………….. , sondern ………………….. Sie Ihrem Kind, warum einige Spiele oder Seiten im Internet gut sind und andere nicht. Selbstverständlich sollten Sie
auch mit ………………….. umgehen können,um Seiten………………….. zu können, die nicht für Kinder und Jugendliche ………………….. sind. Nach meinem Vortrag erhalten Sie ein ………………….. mit den entsprechenden …………………. .
Der Computer ………………….. für Kinder und Jugendliche endlose Möglichkeiten, sich zu ………………….. , zu spielen, Neues zu …………………..  und mit der ganzen Welt in …………………. zu treten. Das ist sicherlich fantastisch,  …………………. und hilft beim Lernen, aber Sie darauf, dass die reale Welt mindestens ebenso spannend bleibt. Ihr Kind muss sich …………………. , spielen, mit allen ………………….  die Welt entdecken und mit Freunden ein soziales  ………………….  erlernen.Dass diese …………………. erhalten bleibt, ist Ihre Aufgabe!
Auch die Gesundheit Ihrer Kinder braucht ………………….  für Kopf und
Augen, und das ist weder vor dem Fernseher noch vor dem Computer möglich.
…………………. , Rückenschmerzen und ……………………………………..
sind …………………………………….. , die Sie beachten sollten.
Wie für die meisten Dinge im Leben…………………. auch hier:  ………………….  ist mehr!
Liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer, ich danke Ihnen für Ihre
……………………………………..!

Willkommen bei Ihnen Kinder am Computer

Kinder am Computer